Die Wahl der Behandlung

Eine grosse Gruppe von Medizinern beschäftigt sich mit der Behandlung von Krebs. Patienten entscheiden sich oft für eine aktive Rolle in der Behandlung und sorgen somit dafür, dass ihre persönlichen Entscheidungen mit einfliessen können. Hierbei entscheiden Patienten sich oft auch für zusätzliche Behandlungen. Um eine sinnvolle Entscheidung fällen zu können, ist es sehr wichtig zu wissen, welche Behandlungen es gibt und worauf man bei der Entscheidungsfindung achten sollte.

Zusätzliche Behandlungen

Alle nicht-konventionellen Behandlungen zählen zu den zusätzlichen Behandlungen. Hierzu gehören Kräuter- und Aromatherapie, Homöopathie, Akupunktur, eine Anzahl Diäten, Therapeutische Massage, Traditionelle Chinesische Medizin und Ayurveda.
Nur wissenschaftlich bewiesene oder von einer Expertengruppe empfohlene Behandlungen werden in das schulmedizinische Gesundheitssystem integriert. Ärzte und Spezialisten in der Schweiz bieten hauptsächlich die von der Schulmedizin vertretenen konventionellen Behandlungsformen an. Die meisten Ärzte sind auf dem Gebiet zusätzlicher Behandlungsformen nicht kundig und informieren Patienten diesbezüglich leider falsch oder nur unzureichend.

Aufgepasst

Dass die Effektivität einer Behandlung bewiesen ist, besagt nicht, dass diese für jeden den gewünschten Effekt haben wird. Fragen Sie darum immer nach, was für Erwartungen Sie an die Behandlung knüpfen dürfen, welche unvermeidlichen Nebenwirkungen auftreten werden und welche zusätzliche Behandlungen Ihnen zur Verfügung stehen.

Wichtige Überlegungen

Krebspatienten entscheiden sich öfter für zusätzliche Behandlungen als andere Patienten. Zirka 40% derjenigen, die Krebs überlebt haben, kombinierten die zusätzliche mit der konventionellen Behandlung. Oft gewählte Behandlungen sind beispielsweise Kräutertherapie, Atemtherapie und Akupunktur zur Einschränkung medikamentöser Nebenwirkungen. Die folgenden Tipps können bei der Wahl einer zusätzlichen Behandlung neben der konventionellen hilfreich sein:

  • Bereiten Sie sich gut vor, indem Sie über konventionelle und zusätzliche Behandlungen nachlesen.
  • Beratschlagen Sie mit anderen Krebspatienten und ihren Angehörigen.
  • Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten. Erwägen Sie die Möglichkeit einer ärztlichen Zweitmeinung.
  • Verdeutlichen Sie Vor- und Nachteile sowie Risiken und Nebenwirkungen der Behandlung und was Sie davon erwarten.

Falls Sie sich für eine zusätzliche Krebsbehandlung entscheiden, sollten Sie einen Arzt wählen, der sich die Praxis zusätzlicher Behandlungen wie beispielsweise Akupunktur oder Ayurveda eigen gemacht hat. Somit können Ihr Arzt und derjenige, der die zusätzliche Behandlung ausführt, beratschlagen, wenn Sie das wünschen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.